NiepokalanaAm 22. September 2019 fand in Krakau (Polen) die Preisverleihung des XXXIV. Internationalen Katholischen Film- und Multimedia-Festivals „KSF Niepokalana 2019” statt. Mit großer Freude erhielten wir die Nachricht, dass „Garabandal – Gott allein weiß es“ den 2. Preis in der Kategorie Spielfilm erhalten hat.

Vierundsechzig Kinoprojekte aus zwölf Ländern hatten sich für die verschiedenen Kategorien des Wettbewerbs angemeldet: Spielfilm, Marienfilm, historische Dokumentation, nationale Martyrologie, Fernsehen und Radio. Das Niepokalana Festival 2019 hat auch eine spezielle Kategorie von Amateurvideos.

Die Jury des Niepokalana Festivals 2019 vergab den Sonderpreis des Wettbewerbs an den polnischen Film «Kresy Dok» von Rafał Bryll. Vorsitzender der Jury war der Medienexperte und Priester Dr. Ryszard Gołąbek SAC. Der Filmregisseur Romuald Wierzbicki fungierte als Sekretär. Zusammen mit ihnen, bewerteten die folgenden Experten die verschiedenen Projekte:

- Dr. Joanna Zienkiewicz, Pädagogisches Institut der Universität Siedlce.
- Dagmara Furgał, Filmregisseurin.
- Eugeniusz Jachym, Regisseur und Schauspieler.
- Zygmunt Gutowski, Radio- und Fernsehjournalist.
- Elżbieta Cieślik, Journalistin und Radiomoderatorin.
- Andrzej Maywald, Technologiespezialist und Journalist.

Die mehr als 300 Freiwilligen, die möglich gemacht haben „Garabandal – Gott allein weiß es“ möglich gemacht haben, die Hunderte von Mitarbeitern die weltweit zur Verbreitung des Films beigetragen haben und die Tausende von Zuschauern, die bereits Zeugen der Erscheinungen von Garabandal geworden sind, widmen diese Auszeichnung der Gottesmutter, der genialen Regisseurin von „Garabandal – Gott allein weiß es“.

Mit seiner Premiere in Peru hat der Film bereits 20 Länder besucht: Spanien, USA, Mexiko, Kolumbien, Argentinien, Paraguay, Uruguay, Panama, Costa Rica, Honduras, Nicaragua, El Salvador, Guatemala, Curaçao, Puerto Rico, Dominikanische Republik, Irland, Nordirland und Ungarn. So Gott will, wird der Film am 5. Dezember in Chile und Bolivien erscheinen  und im Januar in Frankreich, sodass wir bald die Daten der neuen Länder mitteilen können. Dank dieses Films sind 285.000 Zuschauer zu „Zeugen“ der Erscheinungen unserer Mutter in Garabandal geworden und haben objektive Informationen erhalten, die es ihnen ermöglichen, sich selbst ein Bild von den Ereignissen zu machen.