Hinter den kulissen

Gestatten Sie uns zu allererst eine wichtige Anmerkung: Hinter „Garabandal, Gott allein weiß es“ steht kein Mega-Filmunternehmen, schon gar nicht ein Mega-Filmbudget, nicht einmal ein Team von Mega-Filmprofis. Das Einzige hinter „Garabandal, Gott allein weiß es“ ist eine tiefgreifende Liebe zu der Jungfrau Maria und eine Sehnsucht, an in Ihrer mütterlichen Mission mitzuwirken. Sie führt die ganze Menschheit ihrem einzigen Retter zu: Jesus Christus.

Alle, die an diesem Projekt beteiligt sind, haben es als Freiwillige getan. In der Tat haben die über 300 Beteiligten während der Dreharbeiten von „Garabandal, Gott allein weiß es“ ihre Unterkunft selbst bezahlt. Keiner von ihnen hatte weder Schauspielerfahrung noch waren sie im Bereich der Filmproduktion je tätig gewesen. Dies gilt auch für das gesamte technische Team und den künstlerischen Leiter, Brian Jackson, für den „Garabandal, Gott allein weiß es“ seine erste Filmproduktion auf dieser Ebene war.

Jeder Drehtag begann mit einem kurzen Gebetsanliegen, welches vom ganzen Team laut ausgesprochen wurde: „Mutter, gewähre diesen Film deinen Segen zu vermitteln.“ Je öfter wir uns der Armseligkeit hinter diesem Projekt besinnen – Armseligkeit sowohl der Mittel als auch der Filmerfahrung –, desto deutlicher werden wir der Unverhältnismäßigkeit zwischen unserem Beitrag und dem Endresultat bewusst. Nun gilt es das Gebetsanliegen weiterzuführen, damit dieser Film weiterhin den Segen Unserer Gottesmutter verbreitet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok