TRAILER

 

 

 

 

 

 

>

Film

Synopse Wovon handelt der Film?

18. Juni 1961. In einem kleinen Dorf in Nordspanien, San Sebastián de Garabandal, behaupten vier Mädchen – Conchita, Jacinta, Mari Loli und Mari Cruz – eine Erscheinung des Heiligen Erzengels Michael gehabt zu haben. Wenige Tage später – am 2. Juli 1961 – empfangen sie den Besuch Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel. Diesem ersten Mal folgen über zweitausend Begegnungen mit der himmlischen Frau. Der Dorfpfarrer, Don Valentín, und der Feldwebel der Guardia Civil, Don Juan Álvarez Seco, sehen sich plötzlich als Schlüsselfiguren  in ein Ereignis verwickelt, das sie überwältigt. Angesichts einer perplexen Hierarchie und der immer größer werdenden Menschenmenge, die auf der Suche nach Antworten das Dorf besucht, versuchen beide zu verstehen, wo die Wahrheit liegt.

Film sehen?

Bestell ihn! Möchtest du, dass GARABANDAL, GOTT ALLEIN WEIß ES in deine Stadt kommt?

Wenn du „GARABANDAL, GOTT ALLEIN WEIß ES “ sehen willst, teile es uns mit und wir bringen ihn in deine Stadt. Fülle das folgende Formular aus und wir benachrichtigen dich, wenn der Film in einem Kino in deiner Nähe gezeigt wird. Wenn du außerdem deine Freunde ermutigst, ihn anzuschauen, können wir den Film früher in deiner Stadt zeigen. Hilf uns die Botschaften der Gottesmutter zu verbreiten!

FÜLLE DAS FORMULAR AUS

Wo man ihn sehen kann

 
 

Eindrücke

Ich war überrascht, außerordentlichen überrascht, festzustellen, dass es ein großartiger Film ist.
Jorge Fernández Díaz
Abgeordneter für Barcelona im spanischen Parlament
Innenminister von 2011 bis 2016

 

 

 

Kontakt

Kontakt. Willst du uns etwas berichten? Einen Vorschlag? Ein Zeugnis mitteilen?

Form by ChronoForms - ChronoEngine.com
 

 

FotogalerieDer Film in Bildern

San Sebastián de Garabandal, das Dorf, wo die Erscheinungen stattfanden. lightbox[thno]San Sebastián de Garabandal, das Dorf, wo die Erscheinungen stattfanden. „Zu spät und dann noch lügen.” lightbox[thno]„Zu spät und dann noch lügen.” „Sie brauchen keine Angst zu haben, weil wir den Engel gesehen haben!” lightbox[thno]„Sie brauchen keine Angst zu haben, weil wir den Engel gesehen haben!”
„Wenn ihr nicht bald mit diesen Dummheiten aufhört, müssen wir die Guardia Civil rufen, damit sie euch verhört und euch wegen eurer Lügen ins Gefängnis wirft.” lightbox[thno]„Wenn ihr nicht bald mit diesen Dummheiten aufhört, müssen wir die Guardia Civil rufen, damit sie euch verhört und euch wegen eurer Lügen ins Gefängnis wirft.” „Sehen Sie zu, dass Sie nicht im Weg stehen.Wir haben das unter Kontrolle.” lightbox[thno]„Sehen Sie zu, dass Sie nicht im Weg stehen.Wir haben das unter Kontrolle.” „Geh’ noch nicht! Du warst nur ganz kurz da!” lightbox[thno]„Geh’ noch nicht! Du warst nur ganz kurz da!”
„Don Valentín liest und versteht: Maria eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa.” lightbox[thno]„Don Valentín liest und versteht: Maria eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa.” „Ihre Exzellenz, der Bischof, hat mich mit der Berichterstattung beauftragt. Ich bin den leitende Arzt der Kommission.” lightbox[thno]„Ihre Exzellenz, der Bischof, hat mich mit der Berichterstattung beauftragt. Ich bin den leitende Arzt der Kommission.” „Mama, wie wir dich lieben!” lightbox[thno]„Mama, wie wir dich lieben!” lightbox[thno]„Wir haben die Jungfrau gesehen und sie hat uns gesagt, ihr Fuß wird verheilen.” lightbox[thno]„Lasst uns einen kleinen Test machen, einverstanden?” lightbox[thno]„Voneinander getrennt und überwacht warten die Mädchen auf die Erscheinung.” lightbox[thno]„Mari Cruz reicht das Kreuz, damit die Umstehenden es küssen können.” lightbox[thno]„Mit P. Ramón Andreu nach der Erscheinung.” lightbox[thno]„Wir vergeben euch, Brüder.” lightbox[thno]„P. Ramón Andreu macht sich Notizen während einer der Erscheinungen.” lightbox[thno]„Er hatte eine kleine Begegnung mit Jacinta.” lightbox[thno]„Wer wird es dann vorlesen?” lightbox[thno]„Entschuldige..aber..ich kann es nicht vorlesen.” lightbox[thno]„Wir müssen viele Opfer bringen, viel Buße tun….aber zu erst müssen wir sehr gut sein.” lightbox[thno]„Dann müssen wir wohl die Truppen benachrichtigen, oder?” lightbox[thno]„Priester?...Bischöfe?...Zweiter Juli?” lightbox[thno]„Ich möchte nicht dass irgndwer sie ohne meine Erlaubnis besucht. Niemand.” lightbox[thno]Conchita wartet auf den Besuch des Bischofs von Santander. lightbox[thno]„Das war aber eine Botschft, die dir die Jungfrau gegeben hat. Ein bisschen heftig, glaubst du nicht?” lightbox[thno]„Von den Priestern gehen viele den Weg des Verderbens.” lightbox[thno]„Ich werde immer an deiner Seite und an der aller meinen Kinder sein.”

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok